Franzi in Bangor

Welcome Week

Am Sonntag hieß es früh aufstehen, da wir ja all unsere Sachen wieder in unsere Koffer packen mussten. Meine „Gastmutti“ war so freundlich mich mit meinem ganzen Gepäck zu meinem Wohnheim zufahren. Antje ist dann noch für die letzten zwei Tage wieder zurück ins Hostel gezogen! Aber diesmal ohne Crazy-Oma!!!

An meinem Wohnheim war dann ziemlich was los, da alle Erstsemester (Fresher) mit ihren Eltern kamen und ihre Zimmer eingerichtet haben. Mir wurde dann auch sofort mit meinen Koffern und meinen Mülltüten (toller erster Eindruck ;-)) geholfen. Bin ziemlich zufrieden mit meinem Zimmer. Hab einen supertollen Ausblick auf die Menai Bridge und sehe sogar ein bisschen vom Meer wenn die Flut da ist.


Ich teile mir die Küche und das Bad mit 11 anderen, aber das ist in Ordnung. In der Küche ist alles zweimal vorhanden (Kühlschrank, Spüle, Herd usw) und im Bad haben wir auch vier Toiletten und drei Duschen. Ist also ganz in Ordnung. Hier ist immer etwas los. Meine Wände sind ziemlich hellhörig. Ich höre sogar, wenn sich mein Zimmernachbar Deo unter die Arme sprüht, aber na ja ;-) Sind ja nur noch 4 Monate.

Hier bei uns an der „Normal Site“ wird auch viel organisiert. Abends treffen sich die meisten vor dem Haus und trinken zusammen und anschließend geht es dann in die Stadt in die Clubs. Hier geht es ja schon ein bisschen früher los als bei uns und dementsprechend liegen auch schon die ersten Alkoholleichen früher auf der Straße herum. Es ist teilweise ziemlich krass wie sehr die sich hier betrinken. Vor allem die „Freshers“.

Hab ihr auch schon super nette Leute kennen gelernt. Abends kochen wir meistens was zusammen oder gehen zusammen weg. Das ist auch ganz gut so, denn wir müssen ungefähr eine halbe Stunde laufen bis wir in der Stadt sind und allein ist das im Dunkeln nicht so angenehm. Ansonsten genießen wir die „Ruhe“ hier!!!

Am Mittwoch haben sich dann die ganzen Sport- und Kulturclubs vorgestellt. Man kann hier wirklich total viel machen und sich eigentlich gar nicht entscheiden. Man kann Kanu fahren, Klettern, Segeln, Tanzen, …. Waren dann am Donnerstagabend bei Judo. Hat voll Spaß gemacht, aber war auch ziemlich anstrengend. Weiß jetzt wie man die großen Kerle auf die Matte schmeißt ;-) Geh da ganz bestimmt wieder hin. Außerdem wollen wir noch Badminton spielen und nächste Woche mal bei den Tanzkursen vorbei schnuppern.

Ein tolles Erlebnis folgt hier gleich dem anderen. Um vier Uhr MORGENS ging am Freitag auf einmal der Feueralarm bei mir im Wohnheim los. Das war so extrem laut, dass kann man sich gar nicht vorstellen. Alle roten Lampen fingen in den Zimmern an zu leuchten und eine Stimme verlautete, dass man doch so schnell wie möglich die Zimmer verlassen sollte. Wenn man so mitten aus dem Schlaf gerissen wird, ist es gar nicht so einfach sich in so einer Situation erstmal zurechtzufinden. Bin erstmal nur mit Bademantel raus, hab dann aber noch schnell ungedreht und mir Schuhe, Jogginghose und ne Jacke drüber gezogen. Das war auch ganz gut so, denn im Endeffekt standen wir eine ganze Stunde draußen in der Kälte. Manche Jungs sogar nur mit Boxershorts und Barfuß… Und es richtig kalt!! Hat auch ewig gedauert bis die Feuerwehr kam. Es hat sich dann herausgestellt, dass irgendwer was demoliert hat und dies den Alarm ausgelöst hat. Der Security-Guard meinte, dass sie es am nächsten Morgen auf den Videoaufzeichnungen sehen werden, wer es gewesen war und dass dieser jemand dann von der Uni geschmissen wird. Das hatten sie letztes Jahr schon mal durch. Um 5 Uhr früh konnten wir dann wieder in unsere Betten hüpfen ;-) Im Treppenhaus lag dann noch eine Blutlache, aber das ist bei denen schon was nicht mehr der Rede wert.

Am nächsten Tag bin ich dann mit Manu und Andrea zum Pier gelaufen, weil so schönes Wetter war. Haben uns dann mit Tee und etwas Gebäck in die Sonne gesetzt und schön auf das Meer geguckt.


Am Abend sind wir dann alle (ERASMUS-Studenten) wieder zur Uni zum „Social Evening“. Dort war ein Willkommens-Treffen für die Internationalen Studenten. Außerdem haben wir dann noch unsere Sprachpartner kennen gelernt. Mein Sprachpartner heißt Shaun, ist Schotte und studiert Deutsch. Er wird dann mal Lehrer. Er hat auch schon ein Jahr lang in Deutschland gelebt. Erst in Rostock und dann in Jena. Ich soll ihm also bei seinem Deutsch helfen und er mir bei meinem Englisch. Wie oft man sich trifft und wo, dass muss man unter sich selbst ausmachen. Find ich voll cool die Idee. Sind danach noch alle ins Pub gegangen.

Am Samstag haben wir eine Tour in den Snowdonia Nationalpark gemacht. Eigentlich saßen wir die ganze Zeit nur im Bus und uns wurde gezeigt was wir alles machen könnten, wenn wir die Zeit dazu hätten. Einen Fotostop gab es dann auch noch dazu.

 


Morgen fängt dann das richtige Studium an. Hab sechs Kurse die Woche und die finden alle hier an der Normal Site statt. Brauche also nicht so weit zu gehen! Am Dienstag muss ich gar nicht los.

Heute waren wir noch mal am Penrhyn Castle und sind dorthin getrampt. Hat super geklappt und wir haben uns das Busgeld gespart!

Mal sehen was die neue Woche so bringt! Wird euch auf dem Laufenden halten!

Ganz liebe Grüße aus Bangor!!!

Hwyl, Franzi

29.9.08 00:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen